Mittwoch, 27. Mai 2015

Skulptur von Maria Pirwitz: Kunst im öffentlichen Raum

Maria Pirwitz, Niendorf, Skulptur Auf dem Gelände der Stadtteilschule Niendorf entdeckt man eine Bronze, die eine liegende Frau darstellt.

Diese Skulptur ist von Maria Pirwitz. Der Titel ist "Große Liegende". Das Werk ist von 1962.

Im Stadtteil gibt es immer mal wieder Kunst im öffentlichen Raum zu entdecken. Das hat sicher auch mit der Nachkriegs-Entstehungsgeschichte des Stadtteils zu tun.




  • Hier finden Sie weitere Hamburger Standorte, wo Sie Werke von M. Pirwitz finden können. 
  • Weitere Kunst im öffentlichen Raum Niendorfs finden Sie in weiteren Beiträgen hier im Blog. 

Maria Pirwitz Kunst



Maria Pirwitz

Maria Pirwitz (1926 - 1984)
Von Maria Pirwitz findet man in Hamburg öfter mal eine Skulptur. Das sicherlich bekannteste Hamburger Werk findet man bei der Musikhalle (Laeiszhalle) am Brahmsplatz. Die große Liegende Niendorfs dagegen findet sich dagegen etwas lieblos rechts des Eingangsbereichs der Stadtteilschule.



Kunst im öffentlichen Raum




Ein (wahrscheinlich unvollständige) Liste weiterer Skulpturen der Künstlerin Maria Pirwitz, die man in Hamburg finden kann. Meistens findet man die Werke auf Schulgeländen oder Geländen ähnlicher Einrichtungen der Stadt. Kunst im öffentlichen Raum wird eben meist von der Stadt oder öffentlichen Einrichtungen bezahlt, daher naheliegend, das der Geschäftsschwerpunkt vieler Bildhauer hier liegt. Inzwischen kommen Banken und Versicherungen hinzu. ... oder?


Skulpturen von Maria Pirwitz im Hamburg: 


Brahmsplatz: Die Bronze "Hommage an Brahms" steht seit 1981 vor der Laeiszhalle(Musikhalle) (fließend lange Figur). Im Format 17 x 34 x 9,5 cm wurde diese Skulptur übrigens  in unbekannter Auflage auch als kleine Version in Bronze gegossen.

Niendorf Nord: Die große Liegende, siehe oben, Stadtteilschule Niendorf, Paul-Sorge-Straße 133-135

Auch in Hamburg Volksdorf findet man was von Maria Pirwitz: Stehende Bronze, 1958
Vörn Barkholt 6. Auch hier ist die Skulptur auf einem Schulgelände aufgestellt.

In Barmbek: Mädchen mit Tuch ,Bronzestatue, lebensgroß (1971?).  Der Standort war ursprünglich auf dem Gelände des AK Barmbeks (Krankenhaus Barmbek). Wo die Bronze jetzt steht, da ja der Neubau der Agaplesion Klinik und Wohnungen das Gelände des ehemaligen AK Barmbeks füllen, hab ich noch nicht geklärt. Bitte notieren Sie das im Kommentarfeld, wenn Sie den Standort und weitere Infos beitragen können.

Wandsbek: Große Stehende - Bronzefigur (1974) einer nackten Frau (Höhe 2 m).  Zu finden in der Siedlung Barmwisch.

MümmelmannsbergKopf im Netz oder Voilá l´homme (1971). Skulpturenhof Hamburg Mümmelmannsberg (Mümmelmann hat noch keinerlei Osterhasen-Rituale etabliert :-) ... zum Glück.

Poppenbüttel:  Krähender Hahn (1966),  Wentzelplatz, vor dem Polizeikommissariat 35 , unweit des S-Bahnhofs.

Schnelsen (gleich um die Ecke zu Niendorf), Marietta - Mädchen mit Kleid (Höhe 50 cm)(1956) aus Bronze. Wieder auf einem Schulgelände: Grundschule Anna Susanna-Stieg

Othmarschen:  Knabe mit Gerte (1958), Bronzestatue, lebensgroß;  Ernst-Schlee-Gymnasium (dort 1974 aufgestellt) (Standort immer noch dort? ... unklar. Bitte Infos als Kommentar beitragen! Vielen Dank!)

Uni Hamburg Harburg: Moctezuma (Stele mit Kugel). Ursprünglich stand  Moctezuma  auf dem Gelände der Staatlichen Handels- und Höheren Handelsschule mit Fachoberschule Harburg, Kasernenstr. 12. Diese Schule wurde jedoch abgerissen. Jetzt finden sich das Audimax und weitere Unigebaüde auf dem Gelände. Da der Sockel verwittert ist, steht die Stele auch nicht mehr am neuem Standort vor Gebäude E der Uni. Ein neuer Platz ist vakant, der Sockel soll erneuert werden. Wer die Kunstwerke der technischen Uni Hamburg Harburg kennenlernen möchte, kann das aber auf einer Führung tun. Da wird man auch die Stele von Maria Pirwitz sehen können.

Große Liegende, Bronze von Maria Pirwitz

maria pirwitz skulptur

kunst öffentlich hamburg niendorf
Kunst im öffentlichen Raum: oft auf Schulgeländen, wie hier in Niendorf (Stadtteilschule)


Kunstrundgang 


An der Uni Harburg werden Kunstrundgänge angeboten. Mehr Infos hier

Hier im Niendorf Blog werden Sie von Zeit zu Zeit auch mal die Kunst im öffentlichen Raum kennenlernen. Da ist in Niendorf immer mal wieder was zu finden. Dann können Sie sich selbst einen Niendorfer Kunstrundgang zusammenstellen.

Vorschläge erwünscht!  Bitte in das Kommentarfeld eintragen oder hierüber Kontakt aufnehmen.

Ein wenig lieblos platziert: Kunst auf dem Schulgelände.



----------------------
Kita, Schule, Zahnarzt, Hebamme, Pizza oder Gyros, echter Bücherladen, ... alles in Niendorf. Hier im Blog ein Blick in den Stadtteil und die ein oder andere praktische Adressliste. Staubsauger, Dyson, Bosch oder Miele kaufen, Rasierer finden, Niendorf Bücher lesen, .... was man in Hamburgs Stadtteilen eben so den ganzen Tag macht :-)  ... Referat, Seminararbeit, was über den Stadtteil lernen, ....

Kommentare:

  1. In Hummelsbüttel findet man von der Bildhauerin in der Christophoruskirche (erbaut: 1952-1953) am Poppenbüttler Stieg eine Hozintarsienarbeit. Kanzel und Taufsockel sind als Holzintarsienarbeit von M Pirwitz erstellt worden.

    AntwortenLöschen
  2. Auch von der Künstlerin: der Entwurf einer Verdienstmedaille für die Patriotische Gesellschaft von 1765 Hamburg. Als Motiv zu erkennen ein Bienenkorb, andere Seite das Stadtwappen.

    Noch ein Hinweis: die Skulptur vor der Musikhalle wurde auf dem Karl Muck Platz aufgestellt. Dieser wurde dann später zum Johannes Brahms Platz umbenannt. Gleiches für die Musikhalle, welche erst später in Laeiszhalle (Leißhalle) umbenannt. ... warum auch immer.

    AntwortenLöschen
  3. Kunst in Hamburg Niendorf: also lange nichts Neues.
    Der Stadtteil hat in Sachen Kunst seit Jahren nichts mehr getan. Das ist zu kritisieren und der Entwicklung des Stadtteils abträglich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gebe Ihnen Recht. Für Kunst hat da offensichtlich niemand mehr Sinn. Jahrelang keine Entwicklung. WLAN auf dem Tibarg, dazu reicht es gerade noch. Übrigens sehr sinnvoll. Werfen Sie mal einen Blick nach Norderstedt. Da entwickelt sich was!

      Löschen